2-tägige Spätsommer-Ausfahrt 2013

Bericht von Peter Rieser

Für das Wochenende vom 31. August / 1. September unter dem Motto 'Allegra Engiadina' meldeten sich 24 Teilnehmer an. Der uns wohlbekannte Bahnhofplatz in Maienfeld galt es als Treffpunkt anzusteuern.

Nach der Begrüssung, kurzer Orientierung und Abgabe eines 'Roadbook' setzte sich die Karmann-Kolonne in Fahrt. Auf der alten Hauptstrasse erreichten wir Landquart, von wo die Reise durch das Prättigau nach Klosters führte. Nachdem wir den Ferienort durchquert hatten, wurde die Steigung Richtung Wolfgangpass/Davos in Angriff genommen. Beim Parkplatz 'Grünbödeli' legten wir bei 'Renata's Grill/Imbiss' unseren Znüni-Halt ein.


Nach der wohlverdienten kurzen Pause verliess die gutgelaunte Gesellschaft den sonnigen Ort, da noch die Weiterfahrt über den Flüela-Pass und durch das Unterengadin anstand. Bei herrlichem Wetter erreichten wir die Flüela-Passhöhe. Leider war der Parkplatz gerammelt voll mit 2- und 4-rädrigen Fahrzeugen. So fiel unser 'Passfoto' halt aus. Etwas unterhalb des Hospizes fand unser Spitzenfahrzeug einen grossen Ausstellplatz zum Fotografieren.

Die Weiterfahrt nach Süden ins Unterengadin verlief problemlos. In Susch an der Kreuzung hielten wir uns rechts Richtung Zernez. Auf gut ausgebauten Strassen genossen wir die Fahrt nach Zuoz. Im Hotel 'Castell' oberhalb des schönen Engadiner Dorfes konnten wir uns auf der Terrasse an die reservierten Tische setzen.

Nach dem Mittagessen besichtigten wir den Turm 'Sky Space' neben dem Hotel. Die Weiterfahrt nach Pontresina verlief ohne Probleme. Beim Hotel 'Station' angekommen, wurden wir bereits von unseren Gästen Ute und Orlando mit Ihrem Karmann Ghia erwartet. Nach der Begrüssung erholten sich alle von der wunderschönen Fahrt und genossen das offerierte Bier von Hans-Dieter.

Die freie Zeit bis zum gemeinsamen Nachtessen nutzten die Teilnehmer für verschiedene Aktivitäten in der schönen Bergwelt. Einige fuhren mit der Rhätischen Bahn nach Morteratsch, um den Gletscher und die grandiose Landschaft zu bestaunen. Die Unentwegten fuhren noch gemeinsam die Berninapass-Strasse hoch bis zum Hospitz, und wieder andere machten einen gemütlichen Dorfbummel. Am Abend fanden sich alle wieder im Hotel 'Station' zum gemeinsamen Nachtessen ein.

Herrlicher Sonnenschein begrüsste uns am Sonntag Morgen. Frisch gestärkt und gut gelaunt machte sich die Karmann-Kolonne Richtung Maloja auf die Fahrt. An St. Moritz vorbei erreichten wir die wunderschönen Oberengadiner Seen. Bei traumhaftem Wetter konnten wir den Ausflug richtig geniessen. Es herrschte auch noch kein grosser Ausflugsverkehr. In Maloja machte die Fahrzeug-Gruppe einen kurzen Zwischen-Stopp. Jetzt stand die Talfahrt ins Bergell mit den unzähligen Serpentinen an, zu unserem nächsten Ziel: dem hübschen Bergeller Dörfchen Soglio.

Von 1'809 m.ü.M. auf 793 m.ü.M. und wieder auf 1'090 m.ü.M. führte die Reise nach Soglio. Kurz vor der Grenze zu Italien bogen wir nach Soglio ab, von wo es wieder bergauf ging. Aber für unsere zuverlässigen Autos war das kein Problem. Durch herrliche Kastanienwälder erreichten wir unser Tagesziel Soglio. Am Rande des Dorfes konnten wir unsere Autos parkieren, da in den verwinkelten Gassen kein durchkommen ist. Nach einem kurzen Rundgang durch das alte Bergeller Dorf liessen wir uns im Garten des 'Palazzo Salis' nieder. Dort haben wir zwei Tische reservieren lassen.


 ... Weitere Bilder ...

Als alle gestärkt waren, hiess es, die Heimfahrt anzutreten. Ein Teil der Gruppe wollte über Chiavenna/Italien und den Splügen-Pass/Thusis nach Hause fahren. Der andere Teil der Gruppe wählte den Rückweg über die Pässe Maloja, Julier und Lenzerheide nach Chur.

Die Fahrt nach Lenzerheide verlief problemlos, dort hielten wir noch für eine Kaffee-Pause und verabschiedeten uns. Das Treffen fand bei schönstem Wetter statt, und alles verlief pannen- und unfallfrei.


Ich danke allen Teilnehmern für die gute Vorbereitung der Fahrzeuge und das disziplinierte Fahren auf diesen anspruchsvollen Pass-Strassen, so macht eine Pässefahrt organisieren Spass.